Nachrichten aus Lübeck

Lübeck - Schönböcken / Rentner landet mit seinem PKW auf dem Dach

Lübeck (ots) - Am Freitag (01.07.2022) geriet ein Lübecker mit seinem PKW in der Schönböckener Straße nach rechts gegen andere geparkte Fahrzeuge. Dabei kippte der Wagen des Verursachers auf das Dach und kam kurz danach zum Liegen. Der Fahrzeugführer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Gegen 12:00 Uhr befuhr ein 84-jähriger Lübecker mit seinem PKW Mazda CX3 die Schönböckener Straße in Richtung Steinrade. Zeugen berichteten, wie dieser immer wieder nach rechts tendierte. Auf Höhe der Hausnummer 88 schließlich stieß der Rentner mit seinem Wagen in einen rechts geparkten PKW Mondeo. Dieser wurde gegen ein davor geparktes Fahrzeug geschoben. Die jeweiligen Halter erhielten Kenntnis. Der Mazda kippte bei dem Zusammenstoß aus unerklärlichen Gründen so um, dass er auf dem Dach liegen blieb. Der betagte Mann konnte mit leichten, oberflächlichen Verletzungen aus seinem Fahrzeug befreit und später in ein Krankenhaus gebracht werden. Er sorgte sich mehr um seine gerade gekauften Erdbeeren, als um sich selbst. Kräfte der Feuerwehr richteten das Fahrzeug wieder auf und stellten es vorerst an den Fahrbahnrand. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Schönböckener Straße voll gesperrt, sodass es kurzzeitig zu Behinderungen kam. Der Mazda musste abgeschleppt werden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
HL - St. Gertrud / Polizei und Tierschutz retten acht Hunde aus Wohnung

Lübeck (ots) - Am Donnerstagnachmittag, 30.06.2022, konnten nach einem Hinweis insgesamt acht Hunde, darunter zwei Welpen, aus einer Wohnung gerettet und dem Tierschutz übergeben werden. Die Tiere wurden nicht artgerecht gehalten, waren auf engem Raum eingesperrt und befanden sich teilweise in einem kritischen gesundheitlichen Zustand. Die Polizei brachte die beiden Welpen umgehend mit Blaulicht und Martinshorn zur medizinischen Versorgung in eine Tierklinik. Gegen 15.30 Uhr teilte eine aufmerksame Zeugin dem 3. Polizeirevier Lübeck mit, dass sich in einem Mehrfamilienhaus in der Marlistraße ca. sechs bis acht Hunde unbeaufsichtigt in einer Dachgeschosswohnung befinden würden. Der 38-jährige Hundebesitzer, der polizeilich bereits wegen mutmaßlichen Welpenhandels bekannt war, habe sich zudem möglicherweise für längere Zeit aus der Wohnung entfernt. Eine Streifenwagenbesatzung des 3. Polizeirevieres Lübeck suchte den Einsatzort auf, wo die Beamten Hundegebell aus der einzigen Wohnung im Dachgeschoss wahrnehmen konnten. Sie nahmen Kontakt mit einem im selben Haus wohnenden Verwandten des Hundebesitzers auf und konnten mit diesem schließlich am Telefon sprechen. Der 38-Jährige war zunächst nicht mit dem beabsichtigen Betreten seiner Wohnung einverstanden und schickte stattdessen seinen Anwalt zum Einsatzort. Da zu diesem Zeitpunkt eine Tierwohlgefährdung wahrscheinlich war, wurden zwischenzeitlich auch eine Vertreterin des Tierschutzes Lübeck und eine Amtstierärztin vom zuständigen Veterinäramt verständigt. Nachdem beide an der Wohnung eingetroffen waren, erklärte sich der Hundebesitzer nach Rücksprache mit seinem Rechtsanwalt mit dem Betreten der Wohnung einverstanden. Nach dem Öffnen einer weiteren Tür versuchten bereits einige Hunde aus der Wohnung zu flüchten. In einem weiteren, ca. 10 qm großen Raum, der durch ein Gitter auf etwa die Hälfte verkleinert war, befanden sich weitere Hunde. Die in diesem Raum aufgestellten Futternäpfe waren leer und es stand nicht ausreichend Wasser für die Tiere zur Verfügung, außerdem war das Dachfenster des Raumes bei sommerlichen Außentemperaturen nur einen Spalt breit geöffnet. In dem Raum und dem Flur davor befanden sich an vielen Stellen Fäkalien auf dem Boden und auch das Fell einiger Hunde war damit verschmutzt. War dieser Zustand nicht schon erschreckend genug, nahmen die Anwesenden in dem Raum noch ein leises Winseln war. Im Bereich eines Schranks wurde ein ca. 20 cm großes Loch in der Wand entdeckt, aus dem wenige Augenblicke später zwei verängstigte Welpen und ein ausgewachsenes Tier, vermutlich Spitz oder Spitzmischling, herauskamen. Aufgrund der Gesamtsituation wurden alle Tiere auf Anordnung der Amtstierärztin aus der Wohnung geholt und dem Tierschutz übergeben, der die Hunde anschließend im Tierheim Lübeck unterbrachte. Der gesundheitliche Zustand der beiden Welpen war jedoch derart kritisch, dass sie im Streifenwagen direkt vom Einsatzort mit Einsatzfahrt in die Tierklink in Lübeck transportiert wurden, wo sie umgehend medizinisch versorgt wurden. Gegen den Hundebesitzer wird nun von Seiten des Veterinäramtes Anzeige erstattet. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2004 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
HL - St. Lorenz / Schwerer Raub unter Einsatz eines Teleskopschlagstocks - Zeugen gesucht

Lübeck (ots) - Bereits am Montagnachmittag, 27.06.2022, sind im Stadtteil St. Lorenz zwei Männer Opfer eines Raubes geworden, bei dem auch ein Teleskopschlagstock eingesetzt wurde. Die zwei Täter flüchteten anschließend mit der Beute, die Fahndung nach ihnen blieb bislang erfolglos. Gegen 17.40 Uhr hielt sich ein 18-jähriger Ostholsteiner zusammen mit einem 20-jährigen Ostholsteiner im Bereich eines Spielplatzes zwischen Steinrader Weg und Leimsiede auf, als ihnen zwei Männer entgegenkamen. Diese forderten von den Ostholsteinern sofort die Herausgabe aller Wertgegenstände. Einer der Männer hielt dabei einen ausgefahrenen Teleskopschlagstock in der Hand, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Bevor der 18-Jährige daraufhin flüchten konnte, entwendeten ihm die Täter seine Trainingsjacke sowie einen einzelnen hochwertigen In-Ear-Kopfhörer samt Hülle. Der 20-Jährige setzte sich zunächst gegen die Täter zur Wehr, ging dann aber nach Schlägen mit dem Schlagstock sowie Faustschlägen und Fußtritten gegen Kopf und Oberkörper zu Boden, wo er noch weiter attackiert wurde. Die Täter entwendeten anschließend das Portmonee und Handy des 20-Jährigen und flüchteten zu Fuß. Nach der Tat suchten die Raubopfer zunächst die Wache der Bundespolizei im Hauptbahnhof auf. Die eingeleitete Fahndung nach den Tätern im Bereich des Tatortes mit mehreren Streifenwagen verlief ergebnislos. Die männlichen Täter werden folgendermaßen beschrieben: Der Mann mit dem Schlagstock war ca. 17-19 Jahre alt, ca. 1,75 m -1,80 m groß und von schlanker Statur. Er hatte einen dunkleren Teint, dunkle Haare und trug einen Oberlippenbart. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einem schwarzen Trainingsanzug und einer Baseballkappe. Der andere Mann war ca. 16-18 Jahre alt, ca. 1,80 m - 1,85 m groß und hatte eine kräftige Figur, kurze helle Haar und insgesamt ein westeuropäisches Erscheinungsbild. Seine Oberbekleidung war weiß und er trug ebenfalls eine Baseballkappe. Der 20-Jährige wurde später mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus transportiert. Das Kommissariat 15 der BKI Lübeck ermittelt nun in dem Fall wegen des Verdachts des schweren Raubes und sucht Zeugen, die Angaben zur Tat und/oder den Tätern machen können. Hinweise werden unter der zentralen Telefonnummer 0451/131-0 entgegengenommen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Lübeck - Innenstadt / Zwei Radfahrer von PKW erfasst

Lübeck (ots) - Am Freitag (01.07.2022) erfasste ein PKW in der Holstenstraße in Lübeck zwei Radfahrende. Die beiden stürzten und zogen sich oberflächliche Verletzungen zu. Das Fahrzeug kam anschließend auf dem linken Gehweg zum Stehen. Gegen 10:30 Uhr befuhr ein 44-jähriger Lübecker mit seinem PKW Audi A3 die Holstenstraße hinauf in Richtung Kohlmarkt. Auf Höhe des ehemaligen Sportkaufhauses erlitt der Mann offenbar einen medizinischen Notfall. In der Folge touchierte er zwei Radfahrende, die er gegeneinander schob. Die 65-jährige Frau und ein 58-jähriger Mann stürzten daraufhin und zogen sich minimalste Verletzungen zu, die nicht behandelt werden mussten. Das Fahrzeug kam im weiteren Verlauf nach links von der Fahrbahn ab und blieb auf dem Gehweg stehen. Weitere Berührungen hatte es nicht gegeben. Um den Gesundheitszustand des Fahrzeugführers zu überprüfen, wurde er in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Lübeck - Stadtgebiet / Audi A 3 auf einer Hausparty entwendet

Lübeck (ots) - In der Sonntagnacht (26.06.2022) fiel einer Streifenwagenbesatzung des 1. Polizeireviers Lübeck ein mit drei Personen besetztes Fahrzeug auf. Einer Kontrolle entzogen sich die Insassen durch Flucht zunächst. Der Fahrzeugführer sowie ein Insasse konnten gestellt werden. Später stellte sich heraus, dass der Fahrer alkoholisiert war und dass das Fahrzeug auf einer zuvor besuchten Party entwendet wurde. Gegen 02:20 Uhr des Sonntagmorgen hielt ein Streifenwagen des 1. Polizeireviers Lübeck in der Einsiedelstraße an der Ampel zur Josephinenstraße neben einem PKW Audi. Dieser war zuvor durch seine Fahrweise aufgefallen. Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle des Fahrzeugs, fuhren im Straßenverlauf vor den Audi und gaben nach hinten das Signal "POLIZEI! BITTE FOLGEN!" ab. Doch statt den Ordnungshütern nach links in die Katharinenstraße zu folgen, fuhr der Audi einfach geradeaus weiter in Richtung Bei der Lohmühle. Die Beamten konnten dem Wagen in die Elisenstraße folgen und forderten Verstärkung an. Am Ende der Straße (Wendehammer) führt ein Gehweg wieder zurück zur Einsiedelstraße. Der Audi fuhr diesen Gehweg entlang und stoppte an einer Engstelle. Der Fahrer und Beifahrer verließen fluchtartig das Auto und rannten davon. Weil das Fahrzeug nicht gesichert war, rollte es gegen ein Brüstungsgeländer und wurde an der Front beschädigt. Der Fahrer konnte im nahen Umfeld durch eine Streifenwagenbesatzung des 2. Polizeireviers aufgegriffen und an die Kollegen des 1. Revieres übergeben werden. Der Beifahrer blieb unauffindbar. Der dritte Insasse, ein 20-jähriger Lübecker, konnte noch am Fahrzeug festgehalten werden. Er hatte die Fahrt der drei mit seinem Handy gefilmt und so stand der Fahrer schnell fest. Es handelt sich um einen 23-jährigen Mann aus Bremerhaven. Der Fahrer wies einen Atemalkoholwert von 1,08 Promille auf. Zudem räumte er im Zuge der polizeilichen Maßnahmen den Konsum von Marihuana ein. Ihm wurden entsprechende Blutproben zur Beweissicherung entnommen. Ein Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, weil der Tatverdächtige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Gegen den 23-jährigen wird nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr, der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen und des Missachtens von Zeichen und Weisungen eines Polizeibeamten ermittelt. Zusätzlich werden die Tatbestände des Diebstahls und der unbefugten Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs geprüft. Letzteres trifft auch auf den 20-Jährigen zu. Warum das? Die drei jungen Männer waren zuvor auf einer privaten Hausparty im Lübecker Stadtteil St. Gertrud. Auf bislang unbekannte Weise gelangten Sie an den Fahrzeugschlüssel des Audi Cabriolet und fuhren damit los. Erst nach 03:00 Uhr fiel einer Besucherin der Feier das Fehlen des Fahrzeugs auf und teilte dies dem 22-jährigen Gastgeber mit. Er veranstaltete die Party, weil seine Eltern sich auf Reisen befunden hatten. Im weiteren Verlauf konnte durch den 22-Jährigen noch festgestellt werden, dass die besonders gesicherten Büroräume des Hauses aufgebrochen und durchwühlt worden waren. Ob die drei Männer aus dem PKW auch dafür verantwortlich sind, oder andere Gäste die Tat verübt haben, wird derzeit ermittelt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
HL - St. Gertrud / Folgemeldung: Vermisster Peter Detlef H. wohlbehalten angetroffen

Lübeck (ots) - Der seit dem Vormittag des 28.06.2022 aus einer Seniorenwohnanlage im Behaimring vermisste Peter Detlef H. konnte am Donnerstagmittag, 30.06.2022, angetroffen werden. Herr H. wurde wohlbehalten im Umfeld des Lübecker Hauptbahnhofes angetroffen und anschließend durch Beamte des 2. Polizeirevieres Lübeck zurück zu seiner Wohnanschrift gebracht. Die Polizeidirektion Lübeck bedankt sich für die Mithilfe bei der Suche und die schnelle Verbreitung der Meldung. Die Medienvertreter:innen werden gebeten, das veröffentlichte Foto zu löschen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
HL - St. Gertrud / Vermisste Person - Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche

Lübeck (ots) - Seit Dienstagvormittag, 28.06.2022, wird der 80-jährige Peter Detlef H. aus einer Seniorenwohnanlage im Behaimring vermisst. Herr H. ist ca. 1,70 - 1,75 m groß und von schlanker Statur. Er hat kurze graue Haare und ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Zu seiner Bekleidung ist nichts bekannt. Herr H. soll in letzter Zeit vermehrt Alkohol konsumiert haben und leidet unter alkoholbedingter Demenz. Er ist zur Fortbewegung auf seinen Rollator angewiesen und befindet sich möglicherweise in einer hilflosen Lage. Wer Hinweise zum jetzigen Aufenthaltsort von Herrn H. geben kann, wird gebeten, sich bei einer Polizeidienststelle oder über 110 zu melden. Hinweis an die Medien: um schnelle Verbreitung der Suchfahndung wird besonders gebeten. Vielen Dank. Foto: Polizei: freigegeben Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
HL - Eichholz / Besitzer von vermeintlich entwendetem Fahrrad gesucht

Lübeck (ots) - Bereits am Samstag (18.06.2022) meldete sich ein Fahrradhändler aus Lübeck bei der Polizei. Ihm war ein gebrauchtes Rad zum Kauf angeboten worden. Bei der Überprüfung stellte er eine Manipulation an der Rahmennummer fest. Polizisten der Polizeistation Lübeck Eichholz nahmen sich dem Sachverhalt an und stellten das Fahrrad sicher. Hierbei handelt es sich um ein hochwertiges Herren Trekking-Bike der Marke Kreidler vom Typ Vitality in grau. Es ist ausgestattet mit Schutzblechen, Gepäckträger, Beleuchtung, hydraulischen Scheibenbremsen und einer Kettenschaltung. Weil die Rahmennummer nicht mehr vollständig ablesbar ist, konnte das Fahrrad bislang nicht zugeordnet werden. Daher freuen die Beamtinnen und Beamten der Polizeistation Eichholz sich unter der Rufnummer 0451 - 929 939 30 oder per Mail an eichholz.pst@polizei.landsh.de über Hinweise auf die/den rechtmäßige/n Eigentümer/in. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2